«Diese Volksinitiative dient dazu, dass der in der Verfassung und in diversen Gesetzen definierte und festgehaltene Schutz von Menschen, Tier und Umwelt per Gesetz endlich umgesetzt wird.»

Initiativkomitee und Unterstützungskomitee «Feuerwerksinitiative»

Argumente

Geschichte/Entwicklung

Für das Feuerwerk in der Schweiz gibt es eigentlich keine tiefere oder sogenannt verbriefte Tradition. Das im 8./9. Jahrhundert in China aus Schwarzpulver entwickelte Knallfeuerwerk ist über Griechenland im 15./16. Jahrhundert nach Mitteleuropa gelangt. Am Reichstag in Konstanz wurde 1506 zu Ehren von Kaiser Maximilian I. das erste bekannte Feuerwerk gezündet. Das Feiern mit pyrotechnischen Effekten hat sich in der Folge verschiedenenorts eingebürgert.  

Seit einigen Jahren ist insbesondere in Europa das Begehen von Feierlichkeiten mit Feuerwerk deutlich im Rückzug begriffen. In Paris, Dublin, Brüssel, Luxemburg, Prag und anderen europäischen Städten ist privates Feuerwerk z. B. an Silvester verboten. Auch in der Schweiz laufen immer wieder Diskussionen dazu, primär aus Umweltschutzgründen, geht doch 2 Prozent des gesamten jährlichen Feinstaubausstosses gemäss wissenschaftlicher Untersuchungen auf das Konto von Feuerwerken. 

Tradition? Zeitgemäss?

Feuerwerksknallerei stammt aus dem frühen Mittelalter und ist unzeitgemäss, ja veraltet. Laser-Shows und Drohnen als moderne, zeitgemässe Lichtkunstformen und Ausdrucksmittel des Feierns könnten längst die schädliche Pyrotechnik ablösen.

Warum KEIN Feuerwerk?

Feuerwerksknallerei

... setzt Kleinkinder, hochsensible Menschen oder solche mit Angststörungen und Traumata unter massiven Stress.

… beeinträchtigt die Lebensqualität und das Wohlgefühl nichtbeteiligter Menschen.

... führt wiederholt zu schweren Unfällen, Gehörschäden und Bränden.

… versetzt Haus-, Nutz- und Wild-Tiere, v.a. Vögel, in Panik und lässt zahlreiche von ihnen an Stress sterben. An Silvester/Neujahr können Wildtiere aus dem Winterschlaf geweckt werden und danach verenden.

… verschmutzt Luft und Boden, denn durch pyrotechnische Mittel gelangen Feinstaub und giftige Substanzen wie Dioxine in die Luft und dann auf und anschliessend in die Erde

… schadet dem Schweizer Tourismus: Viele Schweizer reisen mit ihren Haustieren während der Nationalfeitertags-Festivitäten ins Ausland und Hundehalter aus Nachbarländern verbringen in dieser Zeit keine Ferien in der Schweiz.

… widerspricht der Bundesverfassung und findet entgegen geltenden Verordnungen in immer grösserem Mass auch ausserhalb von Silvester und Nationalfeiertag statt.

Restmaterial von Feuerwerksgeschossen landet auf dem Boden und kann auf Weiden den Tod von Nutztieren verursachen.

Warum Feuerwerk?

Feuerwerk zum Jahreswechsel
Feuerwerk zum Silvester hat in der Schweiz keine Tradition. Die Feuerfeste zum Jahresende gehen auf die Germanen zurück und gelangten vor drei bis vier Jahrzenten von Deutschland in die Schweiz. Unsere angestammte Tradition ist das Glockengeläute um Mitternacht, welches leider im Feuerwerkslärm kaum mehr wahrgenommen werden kann.

Feuerwerk am 1. August
Ein offizielles Feuerwerk am Nationalfeiertag ist in manchen Schweizer Städten zur Tradition geworden. Noch vor wenigen Jahrzehnten war das Abfeuern in privaten Haushalten auf den Abend beschränkt, hat sich dann aber über Tage vor- und nachher ausgedehnt. Tradition in diesem Sinne hat das Feuerwerk auch am 1. August keine, vielmehr sind es die Lampions, die Fackelzüge und das 1. August-Feuer oder die Höhenfeuer.

Contra Argumente

  • Eingriff in die Privatsphäre
    Die Privatsphäre endet, wo andere Lebewesen leiden. Feuerwerk gehört NICHT zu den Grundrechten der persönlichen Freiheit.
  • Angriff gegen unser liberales System und unsere Freiheit
    Es ist nicht «liberal», andere durch sein Tun einzuschränken, zu schädigen und schon gar nicht unsere Kultur, andere vom Feiern des Nationalfeiertags abzuhalten.
  • Ein weiteres Verbot soll erlassen werden
    Die Initiative soll kein Verbot bewirken, sondern eine Einschränkung einer Aktivität, die anderen Menschen, unzähligen Tieren sowie der Umwelt Leid und Schaden zufügen kann. Leider geht es nicht ohne diese Einschränkung – eine Kommunikation zum Thema bringt nicht den gewünschten Effekt.
  • Ein Vergnügen weniger – ist doch eine schöne Sache
    Ein Vergnügen, das man in Frage stellen muss, weil andere darunter leiden.
  • Ein ganzer Wirtschaftszweig wird geschädigt
    Nein. Verbraucher von Knallkörper steigen auf Feuerwerk ohne Lärmgenerierung um. Tourismus und Detailhandel profitieren, weil am Nationalfeiertag mehr Schweizer im Land bleiben und mit ihren Familien feiern können. Zu Silvester kann mit spürbar mehr Übernachtungsgästen aus Nachbarländern, wo die Knallerei nicht eingeschränkt ist, gerechnet werden.
Kontakt

Verein Feuerwerksinitiative
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


© Feuerwerksinitiative | Impressum